Verbrauchermesse
"VOR ORT FAIR-ÄNDERN"

Leider musste 2020 die Ökomesse Corona-bedingt etwas anders ausfallen. 

Wir waren bei einigen Unternehmen der Region und haben spannende Einblicke zum nachhaltigen "vor Ort fair ändern" einfangen können. 

Spannende Themen waren:

  • Worauf können Konsumenten beim Fleischkauf achten?
  • Welche Herausforderungen bietet der Klimawandel für einen Bio-Obsthof
  • Wie passt Mode und Nachhaltiger Konsum zusammen?

Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie auf unseren Social Media Kanälen.

Nicht nur regionale Unternehmen, auch die Buxtehuder Initiativen konnten in einer Talkrunde ihre Projekte vorstellen:

 

Filminterviews 2020

Fair gehandelte Waren

Weltladen Buxtehude

Der Weltladen in Buxtehude vertreibt im wahrsten Sinne "Gute Waren" -fair gehandelt und Bioqualität.

Nachhaltiger Konsum

Modehaus Stackmann

Das Modehaus Stackmann geht neue Wege -klimaneutrale CO2 Bilanz ist dabei nur ein Stichwort.

Unverpackte Lebensmittel und Produkte

Loseladen "Tante Trude aus Buxtehude"

Der Loseladen öffnet seine Türen im Oktober im Modehaus Stackmann.

Obst aus dem Alten Land

Biohof Maxin

Der Biohof Maxin ist ein innovativer Biobetrieb. Insbesondere Äpfel und Birnen werden hier ökologisch nachhaltig angebaut.

Nachhaltiges Bio-Fleisch

Galloway Biobetrieb Münchhof

Der Münchhof steht schon seit Jahrzehnten für gute, nachhaltige Biofleisch-Produkte.

Eisproduktion aus Wildhecken

TOFTE Eis

Nachhaltige Eismanufaktur aus der Region.

Veganes Essen

BÄRISTO Foodtruck

BÄRISTO bietet eine breite Palette an veganem Essen.

Nachhaltige Lebensweise

Talkrunde der Initiativen und Organisationen

Organisationen und Initiativen haben sich und ihre Projekte vorgestellt und gaben Tipps zum nachhaltigen Leben. 

Verbraucherinfos

Teaser Ökomesse " Vor Ort Fair Ändern"

Ann-Kathrin Murphy, Klimaschutzmanagerin der Hansestadt Buxtehude präsentiert einige regionale Unternehmen.

 


2020 konnten wir leider nur einem kleinen Teil der innovativen Unternehmen und Organisationen in unserer Region die Möglichkeit einer Präsentation bieten.

Daher finden Sie hier eine Auflistung von weiteren "Vor Ort Fair-Änderern" der Region : 

Nachhaltige Unternehmen, Initiativen und Organisationen aus der Region

Wildwuchs Brauwerk

Hamburgs bunte Nachbarschaftsbrauerei: 100 % bio, 100 % kreativ, 100 % Hamburg!

Fairtrade Stadt Buxtehude

Biohof Brockmann

Bio Lebensmittel und Lieferdienst

Olivenöl Jutta Koch

Biologisch zertifiziertes, Olivenöl und Olivenholzprodukte aus eigener Produktion

Biohof und Hofcafé Ottilie

Ökologisch-zertifizierte, faire Produkte aus Kleinbäuerlichen Erzeugnissen

Navigare NSBhotel

Ökologische und regionale Küche im 4 Sterne Gourmet Restaurant

Yakeco Party

Yakeco bringt euch nachhaltige und umweltfreundliche Produkte nach Hause

NABU

Naturschutzbund

Tauschring Buxtehude

Tauschen von Dienstleistungen, Rezepten und Know How

Ölmühle am Ostedeich

Frisch gepresste Ölsaaten aus regionaler, biodynamischer Landwirtschaft.

BürgerEnergie Buxtehude eG

Regenerativen Energieprojekte für einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz in der Region

Weniger Plastik ist Meer!

Initiative für Müllvermeidung und Alltagsalternativen

Espressino500

Kaffeespezialitäten in Bioqualität

APOOS Projekt

Das APOOS Projekt setzt sich für ein nachhaltiges und faires Internet ein
Sponsored Article

Buxtehude gewinnt den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Mit diesem renommierten deutschen Preis werde die Arbeit und das Engagement der letzten Wochen gewürdigt, so die Bürgermeisterin. Dies ist vor allem eine Ehrung all jener, die mit uns den Weg hin zu einer nachhaltigen Entwicklung in unserer Stadt bisher gegangen sind. „Deshalb gilt mein besonderer Dank den vielen Initiativen, Gruppen, Institutionen sowie Unternehmen und Bürgerinnen und Bürgern, die sich bereits in den vielfältigen Projekten eingebracht haben. Ganz besonders möchte ich mich aber auch bei meinem Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das große Engagement und die Bereitschaft bedanken, diesen Prozess voranzutreiben. Unser Ziel, Buxtehude im Sinne einer lebenswerten, klimapositiven, vielfältigen und wirtschaftlich starken Stadt weiter zu entwickeln ist die Grundlage der Agenda 2030.“

Begründung der DNP-Jury

Die Jury begründet ihre Entscheidung so: „Buxtehude erarbeitet derzeit in einem partizipativen Prozess ihre Strategie "Buxtehude30". Besonderes Augenmerk liegt auf den Themen Klima- und Ressourcenschutz sowie sozialer Teilhabe. Neben dem Ausbau der Erneuerbaren Energien vermittelt die Hansestadt mit dem Projekt "ener:kita" schon den Kleinsten Kniffe für Energie- und Ressourcensparen. Die Innovationsstrategie "Zukunft Made in Buxtehude" bringt v. a. Unternehmer/innen zusammen, um sie zu nachhaltigem Wirtschaften zu inspirieren. Jährlich sensibilisiert zudem die nicht-kommerzielle Ökomesse "Vor Ort Fair-Ändern" auch die Verbraucher/innen für einen bewussten Lebensstil. Der Buxtehuder Präventionsrat gestaltet das städtische Engagement u. a. in den Bereichen Bildung, soziale Teilhabe und sogar Klimaschutz mit.“

Katja Oldenburg-Schmidt sieht in der Auszeichnung die Bestätigung dafür, dass es richtig sei, die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen als Kompass zu nutzen. „Diesen Weg werden wir in den kommenden Wochen und Monaten in unterschiedlichen Beteiligungsformaten weiter fortsetzen“, kündigt sie an. „Aber jetzt haben wir erst einmal allen Grund uns zu freuen und zu feiern.“

Mehr Infos unter: www.buxtehude.de/buxtehude2030

Was ist Nachhaltigkeit eigentlich?

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung. Dabei wollen wir weiterhin unsere Bedürfnis befriedigen, gleichzeitig aber darauf achten, dass sich alle Lebewesen und das Ökosystem weiterhin regenerieren können. Denn nur so können künftige Generationen weiterhin gut und zu gleichen Bedingungen leben wie wir heute. 

Das geht natür­lich nur, wenn Umwelt, Wirtschaft und das gesellschaftliche Zusam­men­leben Hand in Hand gehen - das wird auch das Nachhaltigkeitsdreieck genannt.

Mehr zu den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN, finden Sie hier.

Was haben wir damit zu tun?

Schon lange wird auch in Buxtehude versucht, Dinge zu entwickeln oder etwa zu bauen, die auf lange Sicht wirken. Etwa beim Bau des Stieglitzhauses ist ein Ort geschaffen worden, der von allen Generationen genutzt werden kann (Soziales). Beim Bau wurden hochwertige Produkte verbaut, die lange halten - in der Anschaffung vielleicht nicht billig, aber auf eine lange Lebensdauer ausgelegt (Wirtschaft/Umwelt).

Mittlerweile hat sich die Welt weiter entwickelt. 2015 hat die Weltgemeinschaft (193 Nationen) die UN-Agenda 2030 unterzeichnet. Diese kann wie ein Fahrplan für die Zukunft gelesen werden. Die Hansestadt Buxtehude ist erstmals 2019 zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert worden.

Bei der Bewerbung wurde klar, wie viel bereits in Buxtehude schon gemacht wurde, um folgenden Generationen einen ebenso lebenswerten Ort zu hinterlassen wie bisher. Mittlerweile ist die Verwaltung der festen Überzeugung, dass die vielen Aktivitäten gebündelt werden müssen.

Deswegen hat sich Buxtehude entschieden, diesen Weg konsequent und konzentriert weiter zu gehen. Als Leitfaden werden künftig auch die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen dienen.

https://youtu.be/B3IfGw9u4q8

Was ist bisher schon passiert?

Die Verwaltung der Hansestadt Buxtehude hat im Modellprojekt Global Nachhaltige Kommune Niedersachsen 2019 viel darüber gelernt, wie strukturierter an nachhaltigem Handeln gearbeitet werden kann.

Die Teilnahme an dem Projekt hatte zur Folge, dass sich eine Projektgruppe aus unterschiedlichen Fachgruppen der Verwaltung zusammengefunden hatte. Diese interdisziplinäre Ansatz hat sich weiterentwickelt. 

Mittlerweile werden immer mehr Akteure aus Buxtehude eingebunden, an der Zukunft Buxtehude mitzuarbeiten. Einerseits gibt es viele Initiativen wie Fridays for Future, Stadtteileltern im FaBIZ in Buxtehude oder Buxtehude im Wandel, die sich Gedanken um ein besseres Zusammenleben machen. Wichtig sind auch institutionalisierte Arbeitsgruppen wie der Präventionsrat.

Anderseits gibt es nach wie vor ein verwaltungsinternes Team, das an "Buxtehude 2030" weiter arbeitet. Denn Herausforderungen gibt es viele: Klimawandel, Digitalisierung, Fachkräftemangel, bewusster Umgang mit Ressourcen. Nach dem Motto "Global denken, lokal handeln" können wir diesen Wandel mitgestalten.

Dass die Hansestadt Buxtehude auf einem guten Weg ist,hat jüngst die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises unterstrichen: Buxtehude ist Sieger des renommierten Preises in der Kategorie Städte mittlerer Größe für das Jahr 2021.